Herzlich willkommen

... auf den Websites des Kirchlichen Dienstes in Polizei und Zoll

Foto: A.Kullik
Foto: A.Kullik

 

Lieber Leser, lieber Leserin,

 

 

jetzt werde ich mich outen und mich zugleich als Angehöriger einer vermutlich verschwindenden Minderheit in unserer Gesellschaft erweisen: Ich verreise nicht gerne. Urlaub, der gleich gesetzt wird mit Verreisen, ist für mich Stress. Kofferpacken – fürchterlich. Flughafen – ich will hier raus. Ferienwohnung – wo ist mein eigenes Bett?

 

Ich kann mit durchaus mitfreuen, wenn sich die Menschen um mich herum vor ihrem Urlaub ein Loch in den Bauch freuen. Ich beneide diejenigen, die von Mußestunden am Strand oder sonstwo erzählen. Aber bei mir selbst ist es anders: Hätte der liebe Gott gewollt, dass ich verreise, hätte er mir Flügel gegeben. Hat er aber nicht.

 

Das heißt natürlich nicht, dass ich nicht genauso gerne mein Telefon abstellen, auschlafen, in den Tag hineinleben und von morgens bis abends lesen mag. Das tue ich durchaus gerne. Nur möchte ich es nicht verbinden mit anderen Eindrücken, die in Form von Abflugterminen, Warteschlangen, Mietwagen oder Menschenmassen verbunden sind. Ich möchte nichts erleben, sondern einfach nur … leben, sein, frei von allem anderen.

 

Ich habe irgendwann verstanden, dass es hilfreich ist, genauer hinzuschauen und feiner zu unterscheiden, wenn ich mich gegen etwas sträube. Was ist es denn, was mir gut oder nicht gut tut? Urlaub, Auszeit – natürlich brauche auch ich das. Nur die Art und Weise der Gestaltung, der Füllung unterscheidet sich von der, die viele andere Menschen suchen. Das Bedürfnis nach Wohlergehen, Wohlfühlen, Glücklichsein ist uns dabei gemeinsam.

 

Wir laden Sie herzlich ein, sich mit uns gemeinsam „im Leben umzusehen“, danach zu fragen, was Ihnen gut tut, was Ihnen hilft, sich wohlzufühlen, und wo Sie vielleicht auch Unterstützung dazu bekommen können. Das Leben selbst kann auch ein wenig wie Urlaub gesehen werden – so heißt es in einem Gedicht.

 

Das Leben

ist ein wenig

wie Urlaub

mal für eine Weile

raus

aus der Ewigkeit

nur das Nötigste

mitnehmen

aus dem Koffer leben

Unzulänglichkeiten

erfahren

Grenzen kennen lernen

Leute

und sich

am Ende freuen,

wenn es wieder

nach Hause geht

 

ATT

 

Ich wünsche Ihnen eine gesegnete Zeit, ob zu Hause, am Arbeitsplatz oder auch im Urlaub!

Axel Kullik

 

 

 

Seelsorger in der PD Oldenburg und der Region Ostfriesland

 

Fachtagung 2016

"Aspekte der persönlichen Bewältigung von Einsätzen mit erhöhter Eigengefährdung"

am 27.09.2016

ab 10:30 im Hanns-Lilje-Haus, Hannover.

Mehr Informationen finden Sie hier. Bitte melden Sie sich an, die Teilnahmezahl ist begrenzt!

Neben den Seminaren bieten wir weitere Veranstaltungen, sowie vertrauliche Gespräche zu persönlichen und dienstlichen Themen an. Sprechen Sie uns an und wir vereinbaren gerne einen Termin bei uns oder einem anderen neutralen Ort.

Jahresprogramm per Mail

wenn Sie in Zukunft das Jahresprogramm per Mail bekommen möchten, dann melden Sie sich bitte hier an!

Die gedruckte Form wird es nicht mehr geben!